Thema der aktuellen Gesamtübung war ein klassischer Zimmerbrand im ersten Stock eines Einfamilienhauses. 28 Frauen und Männer der FF Kritzendorf übten den Ernstfall.

 

Das betroffene Objekt lag auf einem Hügel hinter einem weiteren Haus. Bei der Ankunft des Einsatzleiters drangen bereits Rauchschwaden aus einem Fenster im ersten Stock. Das erste Löschfahrzeug bekam den Auftrag eine Zubring- und Löschleitung auf den Hügel zu legen. Weiters wurde der erste Atemschutztrupp über Steckleitern in den ersten Stock geschickt, um den ersten Löschanriff vorzunehmen. 

 

Das zweite Löschfahrzeug wurde mit der Türöffnung beauftragt. Der zweite Atemschutztrupp wurde dann zur Menschensuche ins Erdgeschoß geschickt. Parallel wurde eine Einsatzleitung und Beleuchtung aufgebaut.

 

Nach einer halben Stunde war das "Feuer" gelöscht und alle Räume abgesucht.

 

Übungsleiter Zugskommandant Bernhard Rieghofer war mit dem Ergebnis der Übung sehr zufrieden.

 

Sponsoren