Nachdem bei der letzten Übung der Brandeinsatz im Mittelpunkt stand, wurde diesmal das Augenmerk auf den technischen EInsatz gelegt. Es ging vorallem darum, das Arbeiten mit dem hydraulischen Bergegerät, Schere, Spreizer und Stempel, zu üben und Tipps und Tricks der Ausbildner praktisch umzusetzen. Bereits ab dem Eintreffen beim Übungsort wurde bereits unter realen Bedingungen gearbeitet. Die Verletzen, gespielt von einem Kameraden und einer Übungspuppe, waren rasch befreit. Im Nachhinein wurden etwaige Fehler besprochen. Dann konnte jeder die diversen Schnitt- bzw. Spreiztechniken in aller Ruhe ausprobieren.

Der Feuerwehrmedizinische Dienst der FF Kritzendorf hielt weiters eine kurze Schulung über den richtigen Einsatz des Spineboards ab. Mit diesem Rettungsgerät lässt sich eine verunfallte Person schonend aus dem Wrack befreien, ohne dass die Wirbelsäule weiter belastet wird.

Zum Abschluss ließ der Übungsleiter die Mannschaft abrücken, um sie gleich wieder zu zwei Fahrzeugbränden zurück zu rufen. Die Gruppenkommandanten von RLFA und TLFA ließen jeweils zwei Atemschutzgeräteträger ausrüsten und den Löschangriff mittels Hochdruckleitung vornehmen. Nach nur wenigen Minuten waren die beiden Feuer abgelöscht.

Sponsoren