Um die wichtigen Punkte des Einsatz von schwerem Atemschutz ein weiteres Mal ausgiebig zu üben, organisierte unser Atemschutzwart die diesjährige Abschlussübung im Keller des Stiftes, der bereits seit Jahren als Übungsobjekt für die Feuerwehr der Gemeinde dient.

Alles Geräteträger hatten die Chance in realer Umgebung, Sichtbehinderung durch Rauch und Hitzeeinwirkung zu erleben und das richtige Verhalten im Trupp zu festigen. Auch für die übrige Mannschaft hatten die Gruppenkommandanten einige Aufgaben vorgesehen. Eine Kellerleitung musste gelegt und Scheinwerfer aufgebaut werden. Ein simulierter Atemschutzunfall brachte ein wenig Spannung in die Übung. Ansonsten verlief alles nach Plan und alle Führungskräfte zeigten sich höchstzufrieden mit den beobachteten Leistungen.

Sponsoren