Ein Gruppe Jugendlicher verschafft sich Zugang zu einem Abbruchhaus, bringt einen Generator in Stellung und feiert eine Party. An ein paar Benzinkanister zum Nachtanken wurde natürlich auch gedacht. Überall liegt Müll und alte Möbelstücke stehen herum. Da muss doch etwas schief gehen, oder? So ist es - beim Nachtanken kommt es zu einer Verpuffung. Das Feuer greift auf die Einrichtung über, dichter Rauch breitet sich aus. Die Übungsannahme bei der 6. Hauptübung der FF Kritzendorf.

 

Gemeinsam mit dem Atemluftfahrzeug der FF Kierling machen sich 3 Fahrzeuge und 27 Frauen und Männer auf den Weg zu dem bekannten Objekt in einer Seitengasse der Hauptstraße in Kritzendorf. Dem Einsatzleiter bietet sich ein chaotisches Bild. Eine Person liegt verletzt im Hauseingang, mehrere Jugendliche schreien an Fenstern um Hilfe. Es ist unklar wieviele Personen vermisst werden.

 

Bei der Erkundung wird klar, dass der hintere Bereich des Erdgeschoßes in Vollbrand steht und auf einen Müllhaufen im Hof überzugreifen droht. Sofort lässt der Einsatzleiter zwei Jugendlichen über die Schiebeleiter retten. Parallel rüsten sich zwei Atemschutztrupps aus und eine Löschleitung wird vorbereitet. Einer der Trupps macht sich mit der neuen Wärmebildkamera auf den Weg in den ersten Stock zur Personensuche während der andere Trupp mit der Brandbekämpfung beginnt. Rasch wird eine Person gefunden und in Sicherheit gebracht. Während der Brandbekämpfung wird eine leblose Person gefunden und sofort evakuiert.

 

Nach 45 Minuten konnte Brandaus gemeldet werden, alle Personen waren gerettet und an einem Sammelplatz versorgt. Kommandant Peter Dussmann zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Feuerwehrleute.

 

Im Anschluss erklärte Walter Reiß von der FF Kierling noch die Abläufe, wenn der ALF (Atemluftfahrzeug) vor Ort ist.

 

Danke an die Statisten der Pfadfindergruppe Kritzendorf-Höflein für ihr Mitwirken sowie an Walter Reiß für die Präsentation des Spezialfahrzeugs

 

 

Sponsoren