Ein schwerer Verkehrsunfall auf einem Bahnübergang hielt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag die Feuerwehren von Höflein und Kritzendorf auf Trab. Ein Pkw mit zwei Insassen geriet auf der abschüssigen Zufahrt zur Trasse der Franz-Josefs-Bahn ins Rutschen und blieb mit den Vorderreifen auf den Geleisen hängen. Der Lenker stieg aus dem Fahrzeug, seine Frau blieb angegurtet im Fonds sitzen. Nur wenige Augenblicke später krachte ein Personenzug frontal in den Wagen. Die Beifahrerin wurde im Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.


Der Unfall ereignete sich am Mittwoch kurz vor 22 Uhr. Ein pensioniertes Ehepaar aus Wien wollte mit ihrem Van den beschrankten Bahnübergang bei der Silberseestraße in Höflein queren. Durch die schneeglatte Straße dürfte der Lenker bei der abschüssigen Abfahrt die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren haben. Der Wagen geriet auf die Geleise und blieb stecken. Der Mann stieg aus dem Wagen und versuchte sein Fahrzeug wieder flott zu machen. In der Zwischenzeit näherte sich eine Zugsgarnitur mit hohem Tempo dem Bahnübergang.

Noch bevor der Ehemann seine Frau warnen und aus dem Auto befreien konnte, krachte der Personenzug gegen das am Bahnübergang steckende Fahrzeug.


Die Folgen waren fatal. Der Wagen wurde völlig zertrümmert und 30 Meter mit geschleift. Die Frau wurde am Beifahrersitz eingeklemmt. 35 Feuerwehrleute aus Höflein und Kritzendorf konnten die schwer verletzte Frau rasch befreien und dem Notarzt übergeben. Der Ehemann erlitt einen schweren Schock. Beide wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Nach ersten Meldungen dürfte die Frau den Crash überleben.

 

Die ÖBB-Fahrgäste mussten die beschädigte Zugsgarnitur bei heftigem Schneetreiben verlassen und konnten sich bis zur Weiterfahrt mit Autobussen im Höfleiner Feuerwehrhaus aufwärmen.


Bericht: ORF NÖ

 

 

Im Einsatz:

RLFA 2000, TLFA 3000, KDO, LAST (17 Mann)

FF Höflein

RK Klosterneuburg (RTW und NAW)

Polizei

Einsatzleiter: OBI Alexander Seidl (FF Höflein)
Einsatzdauer: 1:30 Std.

 

Sponsoren