Zu einer äußerst aufwendigen Fahrzeugbergung wurde die FF Kritzendorf in der Nacht auf Dienstag gerufen - ein Traktor stürzte über eine Böschung.

 

Eine Armada von Schutzengeln müssen am Dienstag, den 22. Jänner, gegen 0.30 Uhr, über einen Traktorlenker in Kritzendorf geflogen sein.

 

Der Hobby-Waldbauer stürzte in der schmalen Flexleitengasse mit seinem tonnenschweren Arbeitsgerät über eine mehrere Meter hohe Böschung, überschlug sich und krachte auf das Glasdach eines Gemüsebeetes. Der Lenker blieb wie durch ein Wunder unverletzt.

 

Als äußerst kompliziert und zeitaufwändig erwies sich in dem unwegsamen Gelände die Bergung des Traktors. Die Feuerwehr Kritzendorf benötigte fast sechs Stunden, um die Arbeitsmaschine wieder auf die Straße zu bringen. Damit nicht genug, begann das Unfallfahrzeug auch noch zu brennen.

 

Als die Mannschaften der FF Kritzendorf gegen 0.40 Uhr am Einsatzort eintrafen, war der schwer schockierte Traktorlenker bereits in Sicherheit. Er wurde von einem beherzten Anrainer fast völlig unverletzt aus der Fahrerkabine befreit. Warum das Fahrzeug von der schmalen Straße abgekommen und über die fünf Meter hohe Böschung gestürzt ist, konnte noch nicht geklärt werden.

 

Bei der Erkundung durch den Einsatzleiter stellte sich jedenfalls heraus, dass auf Grund der schmalen Straße an eine Kranbergung nicht zu denken war. Deshalb musste neben einer zugkräftigen Seilwinde auch ein mobiler Greifzug in Stellung gebracht werden – mit Erfolg. Nachdem der Traktor an der Absturzstelle wieder auf die Räder gestellt werden konnte, wurde er Zentimeter für Zentimeter auf die Straße gezogen. Zu diesem Zweck mussten auch noch Teile einer Leitschiene entfernt und pneumatische Hebekissen eingesetzt werden.

 

Kaum hatte die Feuerwehr die Bergung in Angriff genommen, schlugen plötzlich Flammen aus dem Traktormotor. Nachdem aber bereits vor Einsatzbeginn ein Brandschutz aufgebaut wurde, konnte das Feuer mit zwei tragbaren Pulverlöschgeräten rasch bekämpft werden.

 

Nach fast sechs Stunden - bei Minusgraden und Schneetreiben - war die Arbeitsmaschine schließlich wieder in Sicherheit – auf der Straße. Der Traktor wurde bei dem Absturz schwer beschädigt. Zudem flossen mehrere Liter Hydrauliköl aus, die jedoch von der Feuerwehr ebenfalls rasch gebunden werden konnten.

 

 

 

 

Im Einsatz: RLFA 2000, KDO (10 Mann)
Einsatzleiter: LM Benedikt Faulhammer
Einsatzdauer: ca. 6:00 Std.

Sponsoren