Wieder ein Mal musste die Feuerwehr Kritzendorf zu einer Menschenrettung ausrücken.

 

Am Freitag, den 1. Juni, meldete eine Frau ihren betagten Nachbarn in der Bahngasse als abgängig. Der herzkranke Pensionist sei bereits seit dem Vortag nicht mehr gesehen worden. Auch die Post stecke noch unangetastet in der Eingangstür.

 

Bereits wenige Minuten nach dem Notruf trafen 14 Mann der Kritzendorfer Feuerwehr am Einsatzort ein. Bei der Anfahrt wurden die Helfer darüber informiert, dass der Pensionist von zwei Rottweilern beschützt werde. Für Einsatzleiter Dr. Ulrich Schmied eine besonders heikle Situation: "In diesem Fall muss man sich genau überlegen, wie man sich Zutritt zu einer Wohnung verschafft."

 

Nachdem auch die Polizei über den Vorfall informiert wurde und den Einsatzort in Kritzendorf ansteuerte, hätte die Exekutive den Schutz der Feuerwehrleute übernommen. Dazu kam es aber nicht, da der vermisste Pensionist im Garten entdeckt wurde. Dort dürfte er bereits 24 Stunden gelegen sein. Nach ersten Ermittlungen dürfte das Opfer gestürzt und mit dem Kopf auf einen Stein aufgeschlagen sein. Der nicht mehr ansprechbare Mann erlitt dabei ein lebensbedrohliches Schädel-Hirn-Trauma.

 

Feuerwehr, Notarzt und Sanitäter des Roten Kreuzes kämpften 30 Minuten um das Leben des schwer verletzten Pensionisten. Der wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Wiener AKH geflogen.

 

Im Einsatz: RLFA 2000, KDO (14 Mann)
Einsatzleiter: BI Dr. Ulrich Schmied
Einsatzdauer: ca. 0:45 Std

 

Sponsoren