Auf Grund des starken, anhaltenden Windes während des ganzen Tages dürfte ein Ast der Beanspruchung nicht mehr standgehalten haben und krachte zwischen zwei Hütten zu Boden. Glücklicherweise verfehlte die Häuser und verletzte keine Personen.

Die Beseitigung gestaltete sich schwierig, da sich die Bruchstelle auf zehn Meter Höhe befand. Mit Steckleitern und Steigeisen konnte der Ast schließlich entfernt werden.

Der zweite Einsatz konnte schneller erledigt werden. Ein Ast war auf eine Stromeitung gestürzt und konnte rasch entfernt werden.

Im Einsatz: RLFA 2000, RÜST, MTF (17 Mann)
Einsatzleiter: OBI Peter Dussmann
Einsatzdauer: ca. 1:30 Std.

Sponsoren