Die Mannschaft rückte mit zwei Fahrzeugen und 15 Mann zur Einsatzstelle an der Hauptstraße aus. Die Lage war schnell klar. Die Dachrinne des zweistöckigen Wohnhauses war vereist und das Wasser bahnte sich einen anderen Weg - nämlich in die unter dem Dach liegende Wohnung.

Da das Dach auf einer Länge von zehn Metern von den Eis- und Schneemassen befreit weden musste, entschied sich der Einsatzleiter dazu, die Teleskopmastbühne (TMB) der Feuerwehr Klosterneuburg zu alarmieren. Die Kameraden aus Klosterneuburg waren kurze Zeit später vor Ort und brachten das Hubrettungsgerät in Stellung. Dazu wurde die Hauptstraße in einer Richtung gesperrt von der Polizei und der Verkehr über die Feldstraße umgeleitet.

Nach ca. einer Stunde war die Dachrinne wieder frei und die Mannschaften konnte wieder einrücken.

Im Einsatz:

RLFA 2000, RÜST (15 Mann)
FF-Klosterneuburg (TMB)

Einsatzleiter: OBI Ing. Mario Wunsch
Einsatzdauer: ca. 1:30 Std.

Sponsoren