Diesmal krachte in der Siedlung, unmittelbar neben der alten Schottergrube, eine alte Weide zu Boden und verfing sich mit ihren schweren Ästen in der Strom- und Telefonleitung. Eine besorgte Anrainerin meldete den Zwischenfall: "Ich hatte Angst, dass die Stromleitung abreißen könnte." Tatsächlich hing das gesamte Gewicht des hunderten Kilo schweren Holzriesen in der Leitung.

Die Einsatzkräfte benötigten fast 45 Minuten, um die Leitungen freizulegen und den Baum zu beseitigen. Wieder einmal hatte ein gefräßiger Biber zugeschlagen. Er hatte den Stamm derart abgenagt, dass der Baum umstürzen musste.

Im Einsatz: RLFA 2000, RÜST, KDO (13 Mann)
Einsatzleiter: OBI Ing. Mario Wunsch
Einsatzdauer: ca. 1:00 Std.

Sponsoren